Der Katholische Hospizverein Marsberg e.V.
begrüßt Sie auf seiner Homepage!

  Der Hospizverein Marsberg hat sich einer umfassenden Hospizarbeit verpflichtet, die unabhängig von Konfession, Nationalität und Alter kostenlos angeboten wird.

Sterbebegleitung mitten im Leben

Der Katholische Hospizverein Marsberg e.V. bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus.

Sterbebegleitung? Oder doch Lebensbegleitung? So genau lässt sich das oft gar nicht sagen. Oft stellt uns das Leben ganz am Ende noch vor große Herausforderungen, Herausforderungen auf die Betroffene sowie deren An – und Zugehörigen meist nicht vorbereitet sind. Der Katholische Hospizverein Marsberg e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in diesen Situationen zuhause, in Pflegeheimen und im Krankenhaus zu begleiten.

Die ehrenamtliche Sterbebegleitung ist der Kern des Hospizvereins und von jeher der Kern der Hospizbewegung. Denn die Begleitung von Menschen und ihren Zugehörigen in der letzten Phase des Lebens ist ein ganz natürlicher und zutiefst in uns verankerter Akt der Menschlichkeit.

Es braucht jedoch die Bereitschaft, sich mit Themen auseinanderzusetzen, die in der heutigen Zeit und unserer Gesellschaft von vielen Ängsten und Tabus überlagert sind. Diese Themen möchten wir in einem Vorbereitungskurs für ehrenamtliche Sterbebegleiter angehen. Nach Beendigung des Kurses besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit in der Sterbebegleitung, aber auch in dem Projekt „Hospiz macht Schule“ oder im Café Lichtblicke.

Der Kurs findet von November 2021 bis Juni 2022 an 12 Abenden sowie zwei Samstagen und einem Einführungswochenende statt. Kursinhalte sind u.a. die eigene Auseinandersetzung mit dem Tod, Kommunikation, Spiritualität, Mundpflege, Sterbephasen, Trauer, palliativ medizinische Aspekte, basale Stimulation und weitere.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und eine Neugierde auf diese Themen spüren, sind Sie eingeladen uns telefonisch zu kontaktieren.

Katholischer Hospizverein Marsberg e.V.
Koordinatorinnen: Gabi Klose / Laura Edel
Telefonnummer: 0175-7450068

Gemeinsam können wir das schaffen

Gedanken von Claudia Artz zum 25 jährigen Jubiläum des Katholischen Hospizvereins Marsberg e.V.

„Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind.
Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres
Lebens wichtig, und wir werden alles tun,
damit Sie nicht nur in Frieden sterben
sondern auch bis zuletzt in Würde leben können.“
                                                         (Cicley Saunders)

Dieser ethische Grundgedanke von Cicley Saunders, Begründerin der modernen Hospizkultur, hat mich Zeit meines beruflichen Wirkens begleitet und bewegt, als Pflegefachkraft am Krankenbett, gleichermaßen wie als Leitungskraft im Pflegemanagement und als Lehrende in der Pflege. Als langjährige Rotkreuzschwester ist Menschlichkeit die absolute Basis meines beruflichen und gesellschaftlichen Handelns. Menschlichkeit bedeutet dabei für mich, durch ein Füreinander zu einem Miteinander zu kommen, um eine lebenswerte Gemeinschaft bilden zu können, die von Wertschätzung und Würde und einem gesunden Maß an Nähe und Distanz geprägt ist. Die würdevolle Begleitung hochbetagter, schwerstkranker und sterbender Menschen bedeutet zwischenmenschliche Begegnung, bei der Nähe in der Regel wichtiger ist als Distanz. Es geht um den intensiven Prozess einer guten Versorgung, während der Dauer der schweren, oft schmerzgeprägten Zeit einer Krankheit und am Lebensende, die den Wünschen eines jeden Einzelnen von uns – soweit auch nur irgendwie möglich – entspricht. Die Einhaltung und Beachtung der jeweils individuellen Menschenwürde darf dabei nicht nur Repitition verfassungsrechtlicher Grundlagen oder Slogan in Hochglanzbroschüren stationärer und ambulanter Einrichtungen im Gesundheitswesen sein. Die Beachtung der Menschenwürde muss zur Handlungsmaxime der professionell Tätigen im Gesundheitswesen.

Cicley Saunders schrieb in einem Brief in den 1980iger Jahren an eine Kollegin „Die Hospizbewegung zog aus dem Gesundheitswesen aus und entwickelte eigene Modelle. Es gilt nun, die Haltungen, die Kompetenzen und die Erfahrungen in die Regelversorgung zu reintegrieren, damit die Haltungen und das Wissen zurückfließen können“. Dies geschah in ganz beeindruckender Weise in den letzten 10 – 15 Jahren im bundesdeutschen Gesundheitswesen. Neben der verstärkten Gründung stationärer Hospize sowie ambulanter Hospizvereine haben auch Krankenhäuser, stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen – und Dienste und zahlreiche Gesundheitsverbände und -vereine den Hospiz- und Palliativgedanken in Ihre Arbeit integriert und Kooperationen untereinander geschlossen, um eine bestmögliche Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen zu gewährleisten.

Dabei war und ist die Hospizbewegung seit jeher dem Grundsatz verpflichtet, dass schwerstkranke und sterbende Menschen neben einer vertrauensvollen Umgebung auf jeden Fall die Nähe und Anwesenheit von vertrauten Personen brauchen, um Sicherheit und Stabilität zu spüren und wahrnehmen zu können. Sterben ist ein persönlicher und individueller Prozess. Dem Sterben wie dem Leben Heimat geben, bedeutet, die Einzigartigkeit jedes Menschen in seiner Lebenssituation zu achten und ihn zu begleiten. Zentrales Element einer würdevollen Begleitung ist dabei der Aufbau einer Beziehung zwischen dem Schwerkranken und dem Begleiter, eine Beziehung die notwendigerweise eine körperliche Präsenz erfordert und das nicht nur vom professionell tätigem Ärzte- und Pflegerteam, sondern auch von Angehörigen, psychosozialen Fachkräften, Seelsorgern und wenn gewünscht auch von qualifizierten Ehrenamtlichen. Insbesondere Letztere bringen dabei für alle Beteiligten Entlastung, denn Sie bringen Normalität, Aufmerksamkeit, Beziehungsangebote und vor allen Dingen Zeit mit! Sie zeigen in einzigartiger Weise, dass hochbetagte, schwerstkranke und sterbende Menschen und Ihre Angehörigen zu uns und unserer Gesellschaft gehören. Durch ihr Engagement leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag zur Teilnahme der Betroffenen und der ihnen Nahestehenden am Leben des Gemeinwesens und tragen dazu bei, die Hospizidee in der Gesellschaft weiter zu verankern.

„Der Nutzen des Einsatzes von fachlicher Expertise durch die Koordinationskräfte des Hospizdienstes und der Einsatz qualifizierter Ehrenamtlicher Hospizbegleiter/innen sind für die stationären und ambulanten Gesundheitseinrichtungen bei guter Abstimmung der Verantwortlichen, eine nachhaltige Entlastung und auch Bereicherung für die professionellen Teams. Es geht nicht allein darum, ehrenamtliche Sterbebegleitung in das Pflegeheim zu bringen. Vielmehr gestaltet sich eine Kooperation z. B. auch über die Beteiligung an gemeinsamen Bildungsveranstaltungen, die Beratung durch eine im Pflegeheim existierenden verlässlichen Ansprechpartnerin bzw. eines verlässlichen Ansprechpartners oder die Beteiligung der hospizlichen Leitungskräfte an Teamsitzungen und Fallbesprechungen. Die Kooperation muss allen bekannt sein, Bewohnern und Bewohnerinnen, Angehörigen, kooperierenden Hausärzten,…etc.! Darum sollte z. B. über Flyer, Aushänge sowie Angehörigenabende über die Zusammenarbeit informiert werden. In erster Linie müssen natürlich alle Mitarbeiter auf beiden Seiten informiert und mit den gemeinsam abgestimmten Regeln der Zusammenarbeit vertraut sein. Je wertschätzender und kooperativer der Umgang des stationären Pflegeteams und des ambulanten Hospizdienstes sind, umso würdevoller kann die Begleitung der Schwerstkranken und Sterbenden und Ihrer Angehörigen gelingen, so Artz. Wenn die Teams es schaffen, durch ein Füreinander zu einem Miteinander in der Begleitung zu gelangen, bleibt die Würde des Menschen unantastbar!“

Der ambulante Hospizdienst und die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen in Marsberg, sowie die Player im Multiprofessionellen Team der Palliativversorgung (wie die Marsberger Hausärzte, das Palliativteam HSK …etc.) sind ein sehr gutes Beispiel für gelungene Kooperation. Sie haben die Gestaltungsspielräume in Pandemiezeiten zum Wohle der Bewohner und Patienten in den Einrichtungen genutzt und führen Ihre Arbeit unter den derzeit notwendigen und vorgegebenen Hygiene- und Schutzbestimmungen schon seit einiger Zeit weiter fort. Neben den kreativen und alltagspraktischen Fertigkeiten kann gelungene Kooperation von Pflege und Hospiz- und Palliativversorgung in dieser Krise Werte nutzen, die die Grundlage ihrer Identität darstellen, wie Zuversicht, Geduld, Solidarität, und Vertrauen.

„Menschen, die mit Schwerstkranken, Sterbenden und Trauernden arbeiten, haben Erfahrung mit Krisen, sie geben Stabilität und Sicherheit“, weiß Claudia Artz, „vertrauen Sie Ihnen!“

Der Katholische Hospizverein Marsberg e.V.
begrüßt Sie auf seiner Homepage!

  Der Hospizverein Marsberg hat sich einer umfassenden Hospizarbeit verpflichtet, die unabhängig von Konfession, Nationalität und Alter kostenlos angeboten wird.

Sterbebegleitung mitten im Leben

Der Katholische Hospizverein Marsberg e.V. bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus.

Sterbebegleitung? Oder doch Lebensbegleitung? So genau lässt sich das oft gar nicht sagen. Oft stellt uns das Leben ganz am Ende noch vor große Herausforderungen, Herausforderungen auf die Betroffene sowie deren An – und Zugehörigen meist nicht vorbereitet sind. Der Katholische Hospizverein Marsberg e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in diesen Situationen zuhause, in Pflegeheimen und im Krankenhaus zu begleiten.

Die ehrenamtliche Sterbebegleitung ist der Kern des Hospizvereins und von jeher der Kern der Hospizbewegung. Denn die Begleitung von Menschen und ihren Zugehörigen in der letzten Phase des Lebens ist ein ganz natürlicher und zutiefst in uns verankerter Akt der Menschlichkeit.

Es braucht jedoch die Bereitschaft, sich mit Themen auseinanderzusetzen, die in der heutigen Zeit und unserer Gesellschaft von vielen Ängsten und Tabus überlagert sind. Diese Themen möchten wir in einem Vorbereitungskurs für ehrenamtliche Sterbebegleiter angehen. Nach Beendigung des Kurses besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit in der Sterbebegleitung, aber auch in dem Projekt „Hospiz macht Schule“ oder im Café Lichtblicke.

Der Kurs findet von November 2021 bis Juni 2022 an 12 Abenden sowie zwei Samstagen und einem Einführungswochenende statt. Kursinhalte sind u.a. die eigene Auseinandersetzung mit dem Tod, Kommunikation, Spiritualität, Mundpflege, Sterbephasen, Trauer, palliativ medizinische Aspekte, basale Stimulation und weitere.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und eine Neugierde auf diese Themen spüren, sind Sie eingeladen uns telefonisch zu kontaktieren.

Katholischer Hospizverein Marsberg e.V.
Koordinatorinnen: Gabi Klose / Laura Edel
Telefonnummer: 0175-7450068

Gemeinsam können wir das schaffen

Gedanken von Claudia Artz zum 25 jährigen Jubiläum des Katholischen Hospizvereins Marsberg e.V.

„Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind.
Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres
Lebens wichtig, und wir werden alles tun,
damit Sie nicht nur in Frieden sterben
sondern auch bis zuletzt in Würde leben können.“
(Cicley Saunders)

Dieser ethische Grundgedanke von Cicley Saunders, Begründerin der modernen Hospizkultur, hat mich Zeit meines beruflichen Wirkens begleitet und bewegt, als Pflegefachkraft am Krankenbett, gleichermaßen wie als Leitungskraft im Pflegemanagement und als Lehrende in der Pflege. Als langjährige Rotkreuzschwester ist Menschlichkeit die absolute Basis meines beruflichen und gesellschaftlichen Handelns. Menschlichkeit bedeutet dabei für mich, durch ein Füreinander zu einem Miteinander zu kommen, um eine lebenswerte Gemeinschaft bilden zu können, die von Wertschätzung und Würde und einem gesunden Maß an Nähe und Distanz geprägt ist. Die würdevolle Begleitung hochbetagter, schwerstkranker und sterbender Menschen bedeutet zwischenmenschliche Begegnung, bei der Nähe in der Regel wichtiger ist als Distanz. Es geht um den intensiven Prozess einer guten Versorgung, während der Dauer der schweren, oft schmerzgeprägten Zeit einer Krankheit und am Lebensende, die den Wünschen eines jeden Einzelnen von uns – soweit auch nur irgendwie möglich – entspricht. Die Einhaltung und Beachtung der jeweils individuellen Menschenwürde darf dabei nicht nur Repitition verfassungsrechtlicher Grundlagen oder Slogan in Hochglanzbroschüren stationärer und ambulanter Einrichtungen im Gesundheitswesen sein. Die Beachtung der Menschenwürde muss zur Handlungsmaxime der professionell Tätigen im Gesundheitswesen.

Cicley Saunders schrieb in einem Brief in den 1980iger Jahren an eine Kollegin „Die Hospizbewegung zog aus dem Gesundheitswesen aus und entwickelte eigene Modelle. Es gilt nun, die Haltungen, die Kompetenzen und die Erfahrungen in die Regelversorgung zu reintegrieren, damit die Haltungen und das Wissen zurückfließen können“. Dies geschah in ganz beeindruckender Weise in den letzten 10 – 15 Jahren im bundesdeutschen Gesundheitswesen. Neben der verstärkten Gründung stationärer Hospize sowie ambulanter Hospizvereine haben auch Krankenhäuser, stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen – und Dienste und zahlreiche Gesundheitsverbände und -vereine den Hospiz- und Palliativgedanken in Ihre Arbeit integriert und Kooperationen untereinander geschlossen, um eine bestmögliche Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen zu gewährleisten.

Dabei war und ist die Hospizbewegung seit jeher dem Grundsatz verpflichtet, dass schwerstkranke und sterbende Menschen neben einer vertrauensvollen Umgebung auf jeden Fall die Nähe und Anwesenheit von vertrauten Personen brauchen, um Sicherheit und Stabilität zu spüren und wahrnehmen zu können. Sterben ist ein persönlicher und individueller Prozess. Dem Sterben wie dem Leben Heimat geben, bedeutet, die Einzigartigkeit jedes Menschen in seiner Lebenssituation zu achten und ihn zu begleiten. Zentrales Element einer würdevollen Begleitung ist dabei der Aufbau einer Beziehung zwischen dem Schwerkranken und dem Begleiter, eine Beziehung die notwendigerweise eine körperliche Präsenz erfordert und das nicht nur vom professionell tätigem Ärzte- und Pflegerteam, sondern auch von Angehörigen, psychosozialen Fachkräften, Seelsorgern und wenn gewünscht auch von qualifizierten Ehrenamtlichen. Insbesondere Letztere bringen dabei für alle Beteiligten Entlastung, denn Sie bringen Normalität, Aufmerksamkeit, Beziehungsangebote und vor allen Dingen Zeit mit! Sie zeigen in einzigartiger Weise, dass hochbetagte, schwerstkranke und sterbende Menschen und Ihre Angehörigen zu uns und unserer Gesellschaft gehören. Durch ihr Engagement leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag zur Teilnahme der Betroffenen und der ihnen Nahestehenden am Leben des Gemeinwesens und tragen dazu bei, die Hospizidee in der Gesellschaft weiter zu verankern.

„Der Nutzen des Einsatzes von fachlicher Expertise durch die Koordinationskräfte des Hospizdienstes und der Einsatz qualifizierter Ehrenamtlicher Hospizbegleiter/innen sind für die stationären und ambulanten Gesundheitseinrichtungen bei guter Abstimmung der Verantwortlichen, eine nachhaltige Entlastung und auch Bereicherung für die professionellen Teams. Es geht nicht allein darum, ehrenamtliche Sterbebegleitung in das Pflegeheim zu bringen. Vielmehr gestaltet sich eine Kooperation z. B. auch über die Beteiligung an gemeinsamen Bildungsveranstaltungen, die Beratung durch eine im Pflegeheim existierenden verlässlichen Ansprechpartnerin bzw. eines verlässlichen Ansprechpartners oder die Beteiligung der hospizlichen Leitungskräfte an Teamsitzungen und Fallbesprechungen. Die Kooperation muss allen bekannt sein, Bewohnern und Bewohnerinnen, Angehörigen, kooperierenden Hausärzten,…etc.! Darum sollte z. B. über Flyer, Aushänge sowie Angehörigenabende über die Zusammenarbeit informiert werden. In erster Linie müssen natürlich alle Mitarbeiter auf beiden Seiten informiert und mit den gemeinsam abgestimmten Regeln der Zusammenarbeit vertraut sein. Je wertschätzender und kooperativer der Umgang des stationären Pflegeteams und des ambulanten Hospizdienstes sind, umso würdevoller kann die Begleitung der Schwerstkranken und Sterbenden und Ihrer Angehörigen gelingen, so Artz. Wenn die Teams es schaffen, durch ein Füreinander zu einem Miteinander in der Begleitung zu gelangen, bleibt die Würde des Menschen unantastbar!“

Der ambulante Hospizdienst und die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen in Marsberg, sowie die Player im Multiprofessionellen Team der Palliativversorgung (wie die Marsberger Hausärzte, das Palliativteam HSK …etc.) sind ein sehr gutes Beispiel für gelungene Kooperation. Sie haben die Gestaltungsspielräume in Pandemiezeiten zum Wohle der Bewohner und Patienten in den Einrichtungen genutzt und führen Ihre Arbeit unter den derzeit notwendigen und vorgegebenen Hygiene- und Schutzbestimmungen schon seit einiger Zeit weiter fort. Neben den kreativen und alltagspraktischen Fertigkeiten kann gelungene Kooperation von Pflege und Hospiz- und Palliativversorgung in dieser Krise Werte nutzen, die die Grundlage ihrer Identität darstellen, wie Zuversicht, Geduld, Solidarität, und Vertrauen.

„Menschen, die mit Schwerstkranken, Sterbenden und Trauernden arbeiten, haben Erfahrung mit Krisen, sie geben Stabilität und Sicherheit“, weiß Claudia Artz, „vertrauen Sie Ihnen!“

KONTAKTIEREN SIE UNS:

Wir beraten im Rahmen einer hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung.
Wir informieren über Möglichkeiten in der letzten Lebensphase.
Wir geben Hilfestellung bei der Organisation der Versorgung Zuhause.
Wir finden gemeinsam Lösungswege.

Wünschen Sie sich Hilfe, Unterstützung oder Informationen zu unserer Arbeit?

Rufen Sie uns gerne an:

+49 175 745 00 68

KONTAKTIEREN SIE UNS:

Wir beraten im Rahmen einer hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung.
Wir informieren über Möglichkeiten in der letzten Lebensphase.
Wir geben Hilfestellung bei der Organisation der Versorgung Zuhause.
Wir finden gemeinsam Lösungswege.

Wünschen Sie sich Hilfe, Unterstützung oder Informationen zu unserer Arbeit?

Rufen Sie uns gerne an:

+49 175 745 00 68

HOSPIZ MACHT SCHULE

Mit der Teilnahme am Bundesprojekt „Hospiz macht Schule“ leisten wir auch Aufklärungsarbeit an Grundschulen. Wir arbeiten mit Grundschulkindern präventiv zum Thema Sterben, Tod und Trauer.

Lesen Sie einen Bericht im Sauerlandkurier vom 5. Juli 2019!

HOSPIZ MACHT SCHULE

Mit der Teilnahme am Bundesprojekt „Hospiz macht Schule“ leisten wir auch Aufklärungsarbeit an Grundschulen. Wir arbeiten mit Grundschulkindern präventiv zum Thema Sterben, Tod und Trauer.

Lesen Sie einen Bericht im Sauerlandkurier vom 5. Juli 2019!

Die Hospizidee

Der Begriff „Hospiz“ leitet sich ab vom lateinischen Wort Hospes = der Gast. Im Mittelalter entstanden Orte der Gastfreundschaft, Herbergen, die an Pilgerwegen lagen und den Menschen Unterstützung, Wegzehrung und Übernachtungsmöglichkeiten anboten. Daraus entwickelten sich später die Hospitäler, die nicht zuletzt insbesondere Schwerstkranken und Sterbenden Hilfe und Unterstützung anboten.

Heute bedeutet Hospizarbeit, stationär wie auch ambulant, Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen, um ihnen ein Sterben in Würde und Geborgenheit zu ermöglichen. Daneben kann die Hospizarbeit die Angehörigen zeitweise entlasten und in der Zeit der Trauer Beistand anbieten.

Das gesamte Angebot der Hospizarbeit ist unabhängig von Geschlecht, Alter, Religionszugehörigkeit und Nationalität.